Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 996 mal aufgerufen
 Hier wird vorgestellt und besprochen:
Leselust Offline



Beiträge: 2.098

20.06.2006 14:03
RE: Annette von Droste-Hülshoff (1787-1848) antworten

Dunkel, dunkel im Moor,
Über der Heide Nacht,
Nur das rieselnde Rohr
Neben der Mühle wacht,
Und an des Rades Speichen
Schwellende Tropfen schleichen.

So beginnt eines meiner Lieblingsgedichte, Das Hirtenfeuer. Ähnlich suggestiv und dabei sachlich genau sind all ihre Naturbeschreibungen.
Die Droste schrieb eigentlich immer, wenn sie nicht durch Krankheit oder familiäre Pflichten (als Unverheiratete wurde sie bei Bedarf eingespannt) gehindert wurde. Alles, was sie sah, fühlte, glaubte, dachte, erlebte, wurde ihr zur Literatur. Leider gibt es außer der historisch-kritischen Ausgabe keine vollständige Edition ihrer Werke. Alles, was sie mit unter 24 Jahren schrieb, sowie ihre unvollendeten Epen und Geschichten sind bis heute nur in der historisch-kritischen Ausgabe zu lesen. Dabei ist z.B. das unvollendete Versepos "Bertha" ein großartiges Werk, grundlegend für viele spätere Arbeiten der Droste.
Die Droste war tief religiös, was sich in einer Vielzahl religiöser Gedichte spiegelt, sehr selbstbewußt und selbstkritisch dazu, klug und perfektionistisch in ihrem literarischen Schaffen - und zuweilen (z.B. in ihren leider auch nur in der hist.krit. Ausgabe edierten Briefen) sehr komisch. (Über die Schweizer schrieb sie: "Sie laufen drei Meilen bergauf, um sechs Kreuzer zu verdienen, aber umsonst strecken sie nicht die Hand aus, um dir zu zeigen, daß dein Haus brennt.")
Es lohnt sich in jedem Fall, die Droste zu lesen - und zwar mehr als die beiden Werke, die im Gymnasium auf dem Lehrplan stehen: "Der Knabe im Moor" und "Die Judenbuche", ersteres ein schaurig-schönes Gedicht, letzteres ein realistischer Kriminalroman. Aber trotz der ganz unbestreitbaren Qualität dieser Werke finde ich es schade, daß deutsche Schulen genau diese beiden Droste-Werke vorstellen und sonst keines (nicht einmal das Droste-Hülshoff-Gymnasium in Berlin).

Leselust Offline



Beiträge: 2.098

14.01.2009 18:27
#2 RE: Annette von Droste-Hülshoff (1787-1848) antworten

Eine halbstündige Sendung von mir über die Droste wird am 30.1. und 23.2. im Offenen Kanal Berlin (auch über Internet) zu hören sein.

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen