Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 898 mal aufgerufen
 Hier wird vorgestellt und besprochen:
Leselust Offline



Beiträge: 2.098

10.07.2007 08:42
RE: Conrad Ferdinand Meyer (1825-1898) antworten

Bei diesem Autor wird es besonders deutlich, wie schwer die Trennlinie zwischen Romantik und Realismus zu ziehen ist. Meyer verzichtet meist auf übersinnliche Erscheinungen, Geister, Wunder und Märchenstoff - und doch haben seine Erzählungen und Gedichte eine romantische "Grundstimmung". Die witzige und ironische Erzählung Plautus im Nonnenkloster, in der es um einen großangelegten Betrug gläubiger Seelen geht, ist zugleich eine hochromantische Liebesgeschichte von einem Mädchen, das aufgrund eines Gelübdes ins Kloster geht, ohne das wirklich zu wollen - und ihrem Freund, der dies begreiflicherweise nicht akzeptieren will.
In seinen Balladen ist Meyer auch nicht als Realist oder Romantiker einzuordnen. Fingerhütchen, das reizende Märchen des buckligen Korbflechters, dem die Elfen zu einem geraden Rücken verhelfen, ist ebenso eindeutig Meyers "Handschrift" wie Die Füße im Feuer, diese schaurige Ballade von Verbrechen und dem Verzicht auf Rache. Und die letztgenannte Ballade beginnt mit einer romantisch-gruseligen Naturstimmung:
Wild zuckt der Blitz. In fahlem Lichte steht ein Turm.
Der Donner rollt. Ein Reiter kämpft mit seinem Ross,
Springt ab und pocht ans Tor und lärmt. Sein Mantel saust
Im Wind. ...

Mit dieser äußeren Verfassung von Sturm und Finsternis leitet Meyer das dramatische Geschehen ein: Der Fremde wird gastfreundlich eingeladen und erkennt das Haus wieder als das, in dem er auf einer Hugenottenjagd die Frau seines jetzigen Gastgebers zu Tode gefoltert hat, weil sie ihm dessen Aufenthalt nicht verriet. Der Hausherr bewirtet ihn und zeigt ihm das Gastzimmer. Die Kinder aber, damals Zeugen der Bluttat, haben den Fremden wiedererkannt und sagen das dem Vater.
Der Fremde verbringt eine schreckliche Nacht in Angst vor Rache. Der Hausherr weckt ihn am anderen Morgen, gezeichnet von dem inneren Kampf - aber er hat sich entschieden, auf Vergeltung zu verzichten: Mein ist die Rache, redet Gott.
Wie sein Landsmann Gottfried Keller beschreibt auch Meyer gern recht selbstbewußte und sympathische Frauen, die durchaus nicht den im 19. Jahrhundert üblichen Weg der sanften Unterordnung gehen. Mich hat kürzlich die mehrfache Begegnung mit Conrad Ferdinand Meyers Gedichten von neuem dazu gebracht, mir diesen so menschlichen Autor zu Gemüte zu führen.

Im Lateinforum,
sind einige Meyer-Verehrer aktiv - darunter der, der den Anstoß zu diesem Artikel gab. Consus (dessen Klarname mir unbekannt ist - und dem ich für die Erlaubnis danke, das Folgende hier vorzustellen) hat Die Füße im Feuer ins Lateinische übertragen - ein schönes Zeichen der Wertschätzung:

DE PEDIBUS IN IGNEM ADACTIS

Vehementer vibrant fulmina. Lurida in luce stat turris.
Devolvitur tonitrus ingens. Ecce eques equum refrenat,
desilit, pulsat portam, clamitat – sagum sinuatur
vento –, loro retinet equum consternatum.
Per fenestellam clatratam aureum se fundit lumen,
crepantemque nunc recludit portam vir nobilis...

„Servus sum regis, nuntius missus
Nemausum. Tecto me recipe! Regio me agnoscis vestimento.“

„Saevit ventus. Hospitio te excipio. Vestimentum nihil ad rem!
Ingredere teque refove! Equus mihi erit curae.“

Intrat eques atrium obscurum plenumque imaginum maiorum,
modica ampli foci luce collustratum,
et prout flammae tremulae commutantur,
oculos minaces hinc demittit vir Calvinianus loricatus, illinc femina,
femina generosa ac nobilis ex imagine obscura...
Eques in sella se abicit ante focum posita
attenteque vividam inspicit vim flammarum. Cogitat, spectat...
sensim arriguntur comae. Novit focum, atrium...
Strident flammae. Duo micant in igne pedes.

Mensam cibis vespertinis exstruit ancilla anus,
linteo candidissimo coopertam. Adest virgo nobilis.
Puer urceum attulit vini plenum. Attoniti ambo
et hospitem intuentur et focum, pavore exanimati...
Strident flammae. Duo micant in igne pedes.
„O rem exsecrandam! Idem insigne! Idem atrium!
Tribus ante annis... Cum Calvinianos consectarer...
Femina nobilis, contumax... ‚Quo loco dominus est? Loquere!’
Tacet. ‚Fatere!’ Tacet. ‚Trade eum!’ Tacet.
Efferor. Quanta pertinacia est! Rapio eam...
Pedes nudos arripio alteque adigo
medium in ignem... ‚Trade eum!’ ... Tacet...
Se curvat... Nonne insigne vidisti portae affixum?
Quis te hic iussit deversari, stultissime?
Ille si ingenui quid sanguinis habet, te interficiet.“
Intrat dominus. „Somnias! Ad cenam te voco, hospes...“

Assederunt: tres illi sordidati
et hospes. Neque vero puer neque virgo ante cenam deum invocat:
stupentes defigunt oculos in illius vultu –
is calicem complet perfunditque, vinum celerrime sorbet,
exsilit: „Nunc mihi monstra, domine, cubiculum!
Defessus sum ut canis!“ Famulus lucernam hospiti praefert,
qui autem in limine respicit
puerumque videt aliquid patri insusurrare in aures...
Famulum titubans sequitur in turrim...

Firmiter obserat fores. Pistolium probat gladiumque.
Saeva stridet procella, tremit solum, tectum gemit,
scalae crepant... Nonne hic certo inceditur gradu? Nonne illic suspenso?...
Fallunt eum aures. Transit media nox.
Palpebrae velut plumbo onerantur: obdormiscens
in lectum delabitur. Foris imbres effunduntur assidui.

Somniat. ‚Fatere!’ Tacet. ‚Trade eum!’ Tacet.
Rapit feminam. Duo micant in igne pedes.
Exaestuat strepitus vasti incendii, quo absumitur...
„Expergiscere! Iam dudum hinc te abire oportebat! Lucescit!“
Per aditum obscurum cubiculum ingressus
ecce ante hospitis lectum turris dominus – cano nunc capite,
cui capillus modo fuscus erat ac crispus.

Equitant per silvam. Silent nunc venti.
Diffissis strata callis est ramis turbine abruptis.
Matutinae fritinniunt aviculae, somniantium similes.
Quietae vehuntur nubes per caelum serenum,
veluti si angeli nocturnis actis vigiliis reverterentur.
Glaebae nigrae terreno vigent spiritu.
Patescit planities. Ager aratur.
Eques ex oculorum angulis furtim spectat: „Domine,
vir vere es prudens atque consideratus:
nosti servum me esse amplissimi regis.
Vale! Posthac te non videbo!“ Alter contra:
„Vere loqueris, servum amplissimi regis! Cui hodie
non facile inservivi... Nefaria caede mihi interemisti
uxorem! Tu tamen vivis! ... Mea est ultio, dicit Deus.“

[ Editiert von Administrator Leselust am 10.07.07 13:08 ]

Consus Offline




Beiträge: 49

10.07.2007 21:46
#2 RE: Conrad Ferdinand Meyer (1825-1898) antworten

Herzlichen Dank an Leselust für die Präsentation meines Übersetzungsversuches. Auf wunderbare Weise scheint man noch intensiver die sprachliche Kraft eines Textes zu erleben, wenn man bestrebt ist, ihn zu übersetzen. Das gilt, denke ich, sowohl für die Übertragung eines fremdsprachlichen Textes ins Deutsche wie umgekehrt. Leselust weiß da viel besser Bescheid als ich.
Einen schönen Abend wünscht C.

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen