Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 537 mal aufgerufen
 Hier wird vorgestellt und besprochen:
Leselust Offline



Beiträge: 2.098

23.10.2007 06:57
RE: Nikolai Wassiljewitsch Gogol (1809-1852) antworten

Gogols Geschichten sind komisch, bissig, gruselig - und im Falle der Nase alles zusammen.
Ein Petersburger Barbier findet in seinem Frühstücksbrötchen die Nase eines Kunden und entsorgt sie voll Entsetzen in die Newa.
Am selben Morgen erwacht der Kollegienassessor Kowaljew ohne Nase. Er trifft seine Nase in der Uniform eines Staatsrates in der Stadt.
"Sehr verehrter Herr", fuhr Kowaljew im Bewußtsein seiner ganzen Würde fort, "ich weiß nicht, wie ich Ihre Worte auffassen soll. Die Sache liegt doch klar auf der Hand… Oder beabsichtigen Sie wirklich zu leugnen…? Sie sind doch meine Nase, mein Herr, meine eigene Nase!"
Die Nase blickte den Major an und zog leicht die Augenbrauen zusammen.
"Sie irren sich, Verehrtester. Ich bin ich selbst. Außerdem kann es zwischen uns gar keine näheren Beziehungen geben, denn Ihren Uniformknöpfen nach zu urteilen, dienen Sie in einem anderen Departement als ich."
Mit diesen Worten wandte sich die Nase von ihm ab.

Die Nase, die jeden Nachmittag auf dem Newskij-Prospekt spazieren geht, wird zur Attraktion. Inzwischen durchlebt Kowaljew eine schreckliche Zeit: Er traut sich nicht mehr unter die Leute und glaubt zu bemerken, daß er ohne Nase nicht mehr ernst genommen wird. Seine Bemühungen, die Nase wiederzubekommen, schlagen fehl - bis er zwei Wochen nach dem Verlust beim Aufwachen feststellt, daß die Nase wieder an ihrem angestammten Platz ist. Und mit ihr auch Kowaljews Selbstbewußtsein. Augenzwinkernd schließt Gogol:
Was man gegen diese Geschichte auch einwenden mag - irgend etwas ist an ihr dran. Redet, was ihr wollt: solche Dinge kommen vor. Zwar selten. Aber sie kommen vor.

Die absurde Erzählung hat meiner Meinung nach einen sehr ernsten Kern - ein entstellter Mensch wird nicht mehr ernst genommen; vom Aussehen wird auf die Person geschlossen. Auch Kritik an der Überbewertung des sozialen Status steckt in der Erzählung: die Nase ist von Kowaljew unangreifbar, weil ihre Uniform sie als höherrangig auszeichnet. Gogol bringt es fertig, diese Mahnungen in hochkomischer Art auszusprechen.

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen